Newsbeitrag

Bundesliga: Blasewitzer Damen ab Freitag gleich doppelt gefordert >
< Tennis-LIPSIADE 2024 in der STV-Halle

03.06.2024

Sächsische Landesmeisterschaften – Clara-Marie Schön und Michael Malkin erfolgreich

Wetterlage erzwingt Titelkämpfe unterm Hallendach


Siegerehrung der Damen mit Frank Liebich, Lola Giza, Clara-Marie Schön und Ulf Tippelt (von links).

Siegerehrung der Herren mit Ulf Tippelt, Michael Malkin, Thomas Weiß und Frank Liebich (von links).

Clara-Marie Schön.

Michael Malkin.

Lola Giza.

Thomas Weiß.

Clara-Marie Schön und Michael Malkin (beide TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) heißen die Landesmeister der Aktiven Damen und Herren im Sommer 2024. Als Clara-Marie Schön am Sonntagnachmittag ihren insgesamt dritten Landesmeistertitel der Sommersaison bei den Damen bejubelte, lag ein hartes Stück Arbeit hinter ihr. Denn in einer Neuauflage des Vorjahresfinals gegen die Dresdnerin Lola Giza, die seit dieser Saison für das Regionalliga-Team des TLZ Espenhain aufschlägt aber weiterhin im Dresdner Ostragehege beim SV Dresden Mitte 1950 trainiert, geriet sie früh in Rückstand und verlor den ersten Satz mit 1:6. Im Anschluss jedoch kämpfte sie sich zurück ins Match und gewann den zweiten Durchgang mit 6:4. Im alles entscheidenden Match-Tiebreak war es zunächst Lola Giza, die beim Stande von 9:7 zwei Matchbälle hatte, aber nicht nutzen konnte. Schließlich erspielte sich Clara-Marie Schön ihren ersten Matchball, den sie direkt zum 11:9-Endstand verwertete und sich über die erfolgreiche Titelverteidigung freute.

Mit Marie Hubricht (TLZ Espenhain), die im Halbfinale klar an ihrer Mannschaftskameradin Lola Giza gescheitert war, wurde eine weitere Schülerin des Dresdner Sportgymnasiums Dritte. Sie teilt sich den Bronzerang mit Jasmin Fleischer (VTC 1892 Reichenbach), die im Semifinale nach gewonnenem erstem Satz die Überraschung gegen Titelverteidigerin Clara-Marie Schön auf dem Schläger hatte, sich letztlich aber im entscheidenden Match-Tiebreak geschlagen geben musste.

Weniger dramatisch erspielte sich Michael Malkin seinen zweiten Sommer-Titel bei den Herren. Nachdem der Titelträger des Jahres 2022 im Vorjahr im Finale unterlegen war, gab er diesmal in seinen fünf Matches auf dem Weg zum Landesmeistertitel keinen einzigen Satz ab. Im Halbfinale setzte sich der frühere Sportschüler, der seit einem Jahr in den USA studiert, klar gegen seinen Vereins- und Mannschaftskameraden Bruno Johannes durch. Im anschließenden Finale ließ er dem Leipziger Altmeister Thomas Weiß (TC RC Sport Leipzig), der bis dahin überragend gespielt hatte, beim 7:5, 6:1 ebenfalls keine echte Chance.

Neben Michael Malkin, der besonders am Finalsonntag sehr überzeugend auftrat, gebührt im Herrenfeld insbesondere dem zweitplatzierten Thomas Weiß größter Respekt. Er spielte sich als Ungesetzter ohne Satzverlust mit vier Siegen gegen Spieler, die allesamt in der aktuellen deutschen Rangliste geführt sind, ins Finale und schlug dabei unter anderem den topgesetzten Michael Mirtchev im Viertelfinale und Mikhail Bich (beide Chemnitzer TC Küchwald) im Semifinale. Bemerkenswert ist dies vor allem auch deshalb, weil die meisten seiner Gegner auf dem Weg zur Vizemeisterschaft eine Spielergeneration jünger sind als Thomas Weiß selbst.

Den dritten Platz der Herren teilen sich die unterlegenen Halbfinalisten Mikhail Bich und Bruno Johannes.

Insgesamt nahm die Landesmeisterschaft einen ganz anderen Verlauf als ursprünglich geplant. Denn aufgrund der schon im Vorfeld äußerst ungünstigen Wetterprognosen hatten die Verantwortlichen um STV-Vizepräsident Frank Liebich frühzeitig entschieden, dass die Meisterschaften zu einem großen Teil unter dem schützenden Dach zweier Tennishallen in bzw. um Chemnitz ausgetragen werden müssen. Auf Sand und beim ursprünglich geplanten Gastgeber, dem Chemnitzer TC Küchwald, konnten deshalb nur die erste Runde der Herren am Freitagnachmittag und das Herrenfinale am Sonntagnachmittag gespielt werden. Stattdessen schlugen Damen und Herren am Samstag zu Achtel- und Viertelfinals im Sportpark Thalheim auf, am Sonntag im Feel Good Club in Chemnitz. Erst zum zweiten Mal in der langen Geschichte der Meisterschaften wurden die Landesmeistertitel des Sommers damit praktisch unter dem Hallendach vergeben.

Frank Liebich, verantwortlicher Oberschiedsrichter und Organisator der Landestitelkämpfe, bedankt sich deshalb nach Abschluss der Meisterschaften angesichts der Umstände und wechselnden Spielorte ausdrücklich bei allen Spielerinnen und Spielern für ihre Disziplin und auch das Verständnis, aufgrund der begrenzten Hallenplatzkapazitäten auf die Nebenrunden verzichten zu müssen. Umgekehrt waren die Aktiven dankbar, dass die Landesmeisterschaften trotz der widrigen Umstände überhaupt ausgetragen und nicht abgesagt wurden.

Auch hinsichtlich der Beteiligung zeigte sich Frank Liebich insgesamt zufrieden, denn ein Blick auf die Ranglisten offenbart, dass beinahe alle sächsischen Spielerinnen und Spieler, die in den aktuellen deutschen Ranglisten geführt werden, in Chemnitz am Start waren.

Alle Ergebnisse der Sächsischen Landesmeisterschaften der Aktiven sind hier abrufbar.

Lest hier auch den Bericht der Leipziger Volkszeitung zu den Landesmeisterschaften und dem Vizemeistertitel von Thomas Weiß.

Antonia Preißler-Szelig
Fotos: Antonia Preißler-Szelig, Alexander Hodeck