Newsbeitrag

„sachsen tennis“ feiert Geburtstag – 100. Ausgabe jetzt auch online >
< Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Generali Leistungsklassenwertung bis 7. März 2021

18.02.2021

Von: Peter Janosi

Aktueller Stand im STV zum Coronavirus (Update vom 24.02.21)


LSB wendet sich mit offenem Brief an die Landespolitik (Update vom 24.02.2021)

Der Landessportbund Sachsen (LSB) hat die Politik heute in einem offenen Brief dazu aufgefordert, Perspektiven für den organisierten Sport im Freistaat zu schaffen. Die Dachorganisation befürchtet aufgrund der anhaltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie eine Gefährdung des Vereinssports.

In dem von LSB-Präsident Ulrich Franzen und LSB-Generalsekretär Christian Dahms unterzeichneten Dokument werden die Auswirkungen der anhaltenden pandemiebedingten Einschränkungen geschildert. Schon jetzt sichtbar sei ein Rückgang der vereinssportlich aktiven Kinder und Jugendlichen sowie ein Schwund an Mitgliedern im Rehabilitationssport. Für die Zukunft warnt der LSB auch vor einer Gefährdung der sportlichen Vielfalt im Freistaat und dem Verlust von Ehrenamtlichen.

Zur Wiederaufnahme des Sportbetriebes erwartet der Landessportbund deswegen zeitnah schrittweise Lockerungen: „Der vorwiegend ehrenamtlich organisierte sächsische Vereinssport benötigt klare Bekenntnisse der Politik und der Regierung, gezielte Maßnahmen zum Wiedereinstieg und schnelle und unbürokratische Hilfen, um seinen wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgaben nachkommen zu können.“ 

Den offenen Brief im Wortlaut finden Sie auch auf der LSB-Webseite.

Offener Brief des STV an das Sächsische Staatsministerium des Innern (Update vom 18.02.2021)

Die Veröffentlichung der neuen Sächsischen Corona-Schutzverordnung vom 12.02.21 brachte trotz sinkender Inzidenz-Werte keine erhofften Lockerungen für die Individualsportart Tennis hier in Sachsen. Aus diesem Grund hat sich der STV mit einem offenen Brief an das Sächsische Staatsministerium des Innern gewendet. Das STV-Schreiben ist hier abrufbar.

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung  / Informationen zum Winter-Punktspielbetrieb (Update vom 13.02.2021) 

Der Freistaat Sachsen hat nach dem gemeinsamen Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 10. Februar 2021 seine Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) angepasst und damit die Beschlüsse auf Landesebene umgesetzt. Die neue sächsische Verordnung gilt vom 14. Februar bis einschließlich 7. März 2021.

Die aktualisierte Verordnung sieht weiter Ausgangsbeschränkungen im gesamten Freistaat vor. Das Verlassen der Unterkunft ohne triftigen Grund ist untersagt. Triftige Gründe sind unter anderem: Sport und Bewegung im Freien im Umkreis von 15 Kilometern des Wohnbereichs unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen nach § 2 Absatz 1 der neuen SächsCoronaSchVO.

Wird der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge unterschritten, kann der Landkreis oder die Kreisfreie Stadt Beschränkungen lockern. Dann ist auch Individualsport und Bewegung im Freien ohne touristische Zwecke und Ziele unter Beachtung der Hygieneregeln und Kontaktbeschränkung sowie Beachtung der in Nachbarlandkreisen geltenden 15 Kilometer Bewegungsbeschränkungen wieder möglich. Die von dieser Verordnung abweichenden Maßnahmen  sind  durch  die  zuständige  kommunale  Behörde  öffentlich  bekannt  zu  machen. Liegen die Voraussetzungen nicht mehr vor, sind die abweichenden Maßnahmen zurückzunehmen.

Unter „im Freien“ sind Außensportstätten nicht zu verstehen.

Des Weiteren sind die Öffnung und das Betreiben von Anlagen und Einrichtungen des Sportbetriebs weiterhin verboten. Das Betreten und Arbeiten auf Sportstätten ist für Betreiber, Beschäftigte und Prüfer gestattet.

Das Verbot und die personenmäßige Beschränkung gelten nicht für die sportliche Betätigungen von Sportlerinnen und Sportlern:

  • für die ein Arbeitsvertrag besteht, der sie zu einer sportlichen Leistung gegen ein Entgelt verpflichtet und dieses überwiegend zur Sicherung des Lebensunterhalts dient oder die lizenzierte Profisportler sind
  • die dem Bundeskader (Olympiakader, Perspektivkader, Nachwuchskader 1) und Nachwuchskader 2 des Deutschen Olympischen Sportbundes oder dem Spitzenkader des Deutschen Behindertensportverbandes angehören oder die Kader in einem Nachwuchsleistungszentrum im Freistaat Sachsen sind
  • die in der vertieften sportlichen Ausbildung an Sportoberschulen und Sportgymnasien an der Präsenzbeschulung nach § 5a Absatz 3 teilnehmen.

Unter Nachwuchsleistungszentren sind die berufenen Leistungszentren der professionellen Teamsportarten zu verstehen sowie deren Mannschaftskader. Dies umfasst ebenfalls das Training für die dem Landessportbund Sachsen gemeldeten Landeskader (LK1, LK2 bzw. D- und L-Kader) aller Mannschafts- und Individualsportarten.

Auf Grund der neusten politischen Bestimmungen und der Verlängerung der Aussetzung der Ranglisten- und Leistungsklassenordnung durch den DTB, entfallen alle neu angesetzten Begegnungen der Winter-Punktspielrunde bis einschließlich dem 7. März 2021. Ob der Punktspielbetrieb im März noch aufgenommen werden kann, ist abhängig von den Bestimmungen und Festlegungen des Freistaates Sachsen für den Zeitraum nach dem 7. März 2021