Newsbeitrag

Erfolgreiche Premiere des ersten Jahresmasters der Steffi-Graf-Turnierserie in Leipzig und Weinböhla >
< Höhepunkt des Jahres - Deutsche Meisterschaften und DTB-Masters U12

08.12.2019

Clara-Marie Schön und Mark Tanz Hallen-Landesmeister


Siegerehrung mit Marc-Robert Szelig, Mark Tanz, Samanta Dornick und Clara-Marie Schön (von links).

Die am Wochenende in der STV-Halle in Leipzig-Abtnaundorf ausgetragenen 28. Hallen-Landesmeisterschaften der Aktiven wurden eindeutig von den Dresdnern dominiert. Durch Clara-Marie Schön und Mark Tanz (beide Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) gingen nicht nur beide Titel in die Landeshauptstadt, in beiden Endspielen waren Dresdner unter sich. Dabei wurde mit der 13-jährigen Clara-Marie Schön die jüngste Landesmeisterin in der Geschichte des Sächsischen Tennis Verbands gekürt. Indes schaffte der 32-jährige Mark Tanz das, was ihm im Sommer schon im Freien gelungen war, nämlich nach seinen Erfolgen 2017 und 2018 das Titel-Triple.

Der sehr bemerkenswerte Erfolg von Clara-Marie Schön wird auch dadurch nicht geschmälert, dass sich von den erfahrenen Spielerinnen nur Julia Fenk (VTC 1892 Reichenbach) und Maria Reinmüller (Bad Weißer Hirsch Dresden) zur Teilnahme an diesen Titelkämpfen wagten. Die mehrfache Landesmeisterin Emily Welker (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) hatte zwar ihre Meldung abgegeben, zog sie aber wieder zurück, weil sie für das ITF-Turnier im tunesischen Monastir eine Wildcard bekam. Clara-Marie Schön erkämpfte ihren ersten Titel bei den „Großen“ ohne jeden Satzverlust. Im Halbfinale gewann sie den ersten Satz gegen Maria Reinmüller 6:1, und bei diesem Stand gab die Spielerin vom Hirsch verletzt auf. Im Endspiel setzte sich Clara-Marie Schön gegen die auch erst 14-jährige Samanta Dornick (Sportpark Dresden) mit 6:0, 6:1 durch. Samanta Dornick hatte schon im Viertelfinale die gesetzte Julia Fenk mit 6:3, 7:6 aus dem Rennen geworfen. In den dritten Platz teilen sich Maria Reinmüller und die 13-jährige Amelie Worring (Leipziger TC 1990).

Bei den Herren war ein viel ausgeglicheneres und auch deutlich „älteres“ Feld in Aktion, das sich packende Kämpfe lieferte. Dennoch blieb der Titelverteidiger Mark Tanz ohne jeden Satzverlust. Den meisten Widerstand musste der Blasewitzer noch im Viertelfinale beim 6:3, 7:6 gegen den 39-jährigen Routinier Thomas Weiß (RC Sport Leipzig) brechen. Im Halbfinale feierte er einen klaren 6:1, 6:2-Sieg gegen seinen 18-jährigen Clubkameraden Paul-Philipp Schön. Im Endspiel traf Tanz auf den mit 32 Jahren gleichaltrigen Marc-Robert Szelig (SV Dresden Mitte 1950), der etwas ganz Besonderes zustande brachte. Denn er gewann seine drei Spiele auf dem Weg ins Endspiel durchweg im Match-Tiebreak. Beim 4:6, 6:2, 11:9-Auftaktsieg gegen Mikhail Bich (Chemnitzer TC Küchwald) musste Szelig sogar einen Matchball abwehren. Danach besiegte er im Viertelfinale Christoph Klamann (Leipziger SC 1901) mit 1;6, 6:2, 10:6 und im Halbfinale Marius Zweigart (RC Sport Leipzig) mit 7:6, 4:6, 10:4. Das alles hatte natürlich viel Kraft gekostet, was den klaren 6:4, 6:2-Endspielsieg des ohnehin favorisierten Mark Tanz verständlich macht. Gemeinsame Dritte wurden Paul-Philipp Schön und Marius Zweigart.

Aus den Nebenrunden gingen Julia Fenk und Manuel Paulick (Leipziger SC 1901) als Sieger hervor.

Alle Ergebnisse der Hallen-Landesmeisterschaften der Aktiven finden sich hier.

Rolf Becker
Foto: Frank Liebich