Newsbeitrag

Überraschungen bei den ersten Hallen-Titelkämpfen des neuen Jahres >
< 14. Weinböhlaer LK-Tagesturnier erneut mit Teilnehmerrekord

06.01.2019

Von: Peter Janosi

16. McDonald's Junior Open - Lola Giza erst im Halbfinale gestoppt


Lola Giza holt den dritten Platz beim J-1-Turnier in Lippstadt

Die McDonald’s Junior Open in Lippstadt gehören seit über einem Jahrzehnt zu den bedeutendsten Events bei den Junioren in der Wintersaison. Bei diesem Einladungsturnier für die Landesverbände der Kategorie J-1 in den Altersklassen U12 und U14 kämpften jeweils 64 Juniorinnen und 64 Junioren aus ganz Deutschland um Titel und wertvolle Punkte für die Deutsche Rangliste.

Bei den Junorinnen U12 schlugen dreizehn Mädchen aus den  TOP 20 der aktuellen Deutschen Rangliste mit auf. Lola Giza vom Sportpark Dresden gewann ihre Erstrunden-Partie mit 6:1 6:4 gegen Allegra Junge aus Rheinland-Pfalz. Durch einen Dreisatz-Sieg über die Württembergerin Kim Gysin zog Lola in das Viertelfinale ein. Hier wartete dann die Berlinerin Anouk van Riesen, welche nicht nur die Setzliste des Turniers anführte, sondern auch die Nummer Eins im Jahrgang 2007 ist. Es war ein packender Kampf mit dem besseren Ende für Sportfreundin Giza. Mit 7:5 1:6 7:5 erreichte sie die Runde der letzte Vier. Hier musste sich Lola dann in knappen zwei Sätzen der späteren Turniersiegerin Philippa Färber (Schleswig-Holstein) geschlagen geben.

Mit dem hervorragen dritten Platz in Lippstadt sammelte die STV-Kaderspielerin Giza gleichzeitig auch wertvolle Punkte für das DTB Masters U12 im November diesen Jahres in Essen. Die Qualifikation für diese Master-Veranstaltung ist die Zielstellung 2019 für die STV-Kader des Jahrgangs 2007.

Insgesamt schlugen vier STV-Sportlerinnen zum Start in das Tennisjahr 2019 im westfälischen Lippstadt auf. Helene Sommer (LTC 1990) erreichte das Achtelfinale und verlor dann dort gegen die an drei gesetzte Hanna Resch aus Bayern mit 4:6 3:6. Daria Remetaean (TC RW Naunhof) und Samanta Dornick (TC Blau-Weiß Dresden Blasewitz) mussten sich jeweils in Runde Eins geschlagen geben.