Newsbeitrag

Dreimal Silber bei den Norddeutschen Jugendmeisterschaften U12 >
< Sächsische Toptalente trainieren in Stuttgart

04.02.2018

Von: Thomas Völker / Peter Janosi

Sächsischer Sieg durch Clara-Marie Schön beim 9. Ranglistenturnier der Steffi-Graf-Stiftung


Sieger 2018: Karl Nagel-Heyer und Clara-Marie Schön

Siegerehrung Mädchen und Jungen U13

Elf sächsische Talente kämpften mit siebzehn weiteren Akteuren aus insgesamt fünf Landesverbänden um die begehrten Siegerpokale der neunten Auflage des Ranglisten-Turniers der Stiftung zur Förderung des Steffi-Graf-Nachwuchszentrums des STV in der Alterssklasse U13. Das Event der zweithöchsten DTB-Kategorie litt leider unter ungewöhnlich vielen krankheitsbedingten Absagen in beiden Disziplinen, so dass am Ende nur jeweils 14 Juniorinnen und Junioren in Leipzig aufschlugen.

Besonders ab den Halbfinals bot dieses Turnier hochklassiges Tennis mit der deutschen Nachwuchsspitze der Jahrgänge 2005 und 2006. Mit Nikolai Barsukov (TV Machern Grün-Weiß), Michael Malkin und Clara-Marie Schön (beide TC Blau-Weiss Dresden-Blasewitz) hatte der STV drei Eisen in den Halbfinals im Feuer. Clara-Marie konnte als am Ende dieses  DTB-Ranglistenturnier der Kategorie J2 für sich entscheiden und im Finale Anna Linn Puls (Tennisverein Mittelrhein), die Nummer eins aus Deutschland im Jahrgang 2006, mit 6:3/6:4 besiegen. Michael und Nikolai verloren ihre Halbfinals leider gegen die starke Konkurrenz aus Hamburg und Westfalen, zeigten im Spiel um Platz 3 dennoch noch einmal eine sehr lobenswerte Leistung. Nikolai sicherte sich durch einen Sieg im Match-Tiebreak den letzten Platz auf dem Treppchen. Wie im vergangenen Jahr konnte der dreifache Sieger des Nationalen Deutschen Jüngstenturnier von Detmolt, Karl Nagel-Heyer, zugleich auch Nummer 1 der Setzliste für sich entscheiden. Im Finale verwies er den Westfalen Yannik Weißmann mit 6:3/6:1 auf den zweiten Platz.

Neben den genannten sächsischen Vertretern bot dieses Turnier auch für die anderen STV-Spielerinnen und STV-Spieler viele gute Matches und sicher auch neue Erfahrungen, die ihnen bei den nächsten Turnieren, dann wahrscheinlich wieder weiter weg von der Heimat, helfen werden. So gab es in den beiden Nebenrunden noch zwei sächsische Erfolge. Helene Sommer (TV Machern Grün-Weiß) und Janne Hennig (SV Groitzsch) erkämpften sich jeweils die ersten Plätze.