Newsbeitrag

Informationen für Turnierveranstalter mit beantragtem Ranglistenstatus in 2020 und 2021 >
< 1. Offene Sächsische Rollstuhltennis-Meisterschaften

06.06.2021

Clara-Marie Schön und Fynn Sieckmann Landesmeister 2021


Clara-Marie Schön.

Fynn Sieckmann.

Die Finalistinnen Sibel Demirbaga und Clara-Marie Schön (von links).

Sibel Demirbaga.

Die Finalisten Fynn Sieckmann (links) und Daniil Klimov (rechts) mit Stuhlschiedsrichter Marcel Somogyi.

Daniil Klimov.

Die Turnierleitung: Jan Luderer und Frank Liebich (von links).

Mit den Erfolgen von Clara-Marie Schön und Fynn Sieckmann (beide TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) gingen die 30. Sächsischen Landesmeisterschaften der Aktiven am Sonntagnachmittag auf der Anlage des Chemnitzer TC Küchwald zu Ende. Damit endete nun auch für Damen und Herren die lange Turnierpause auf sächsischem Boden. Denn zuletzt wurde vor mehr als sechs Monaten in Dresden um Ranglistenpunkte gekämpft. Die zuvor letzten Landesmeisterschaften der Aktiven fanden indes bereits im Dezember 2019 statt.

In den Finals standen sich bei Damen und Herren jeweils die beiden Topgesetzten gegenüber. Besonders umkämpft und dramatisch war dabei der 5:7, 6:4, 17:15-Endspielerfolg von Clara-Marie Schön (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) gegen ihre Vereinskameradin Sibel Demirbaga, die in der aktuellen deutschen Rangliste auf Position 93 und damit gut 100 Plätze vor Clara-Marie Schön platziert ist. In einem von Beginn an auf Augenhöhe geführten Match kämpfte sich die 15-Jährige nach knapp verlorenem ersten Satz zurück und gewann den zweiten Durchgang mit 6:4. Es schloss sich ein Match-Tiebreak an, der an Spannung nicht zu überbieten war. Nach mehreren Matchbällen auf beiden Seiten hatte Clara-Marie Schön beim 32. gespielten Punkt des Match-Tiebreaks das bessere Ende für sich, gewann diesen zum 17:15-Endstand und sicherte sich nach rund drei Stunden Spielzeit und einem der spannendsten und engsten Finals in der Geschichte Sächsischer Meisterschaften ihren ersten Damen-Landesmeistertitel im Freien, nachdem sie im Winter 2019/2020 bereits einmal unter dem Hallendach erfolgreich war. Zuvor hatten beide Kontrahentinnen im Turnierverlauf nie mehr als vier Spiele pro Match abgegeben und damit das Damenfeld dominiert. Sibel Demirbaga schlug im Halbfinale Amelie Worring (TLZ Espenhain) mit 6:1, 6:1. Clara-Marie Schön gewann in der Vorschlussrunde nach einem emotional geführten Spiel mit 6:2, 6:2 gegen ihre erst 13-jährige Vereinskameradin Lavinia-Maria Nitzsche.

In Abwesenheit des Titelverteidigers Mark Tanz (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) gaben auch die beiden Finalisten der Herren auf ihrem Weg ins Endspiel keinen einzigen Satz ab und beherrschten die Konkurrenz klar. Im Finale übernahm der topgesetzte Blasewitzer Fynn Sieckmann (DTB-Rang 233) von Beginn an Regie und Führung und wurde seiner Favoritenrolle beim 6:4, 6:3-Erfolg über Daniil Klimov (TLZ Espenhain) in jeder Hinsicht gerecht. Bereits im Halbfinale hatte er dem erfahrenen, früheren Landesmeister Georg Matschke (Leipziger SC 1901) beim 6:1, 6:1-Erfolg keine Chance gelassen. Fynn Sieckmann feierte seinen ersten sächsischen Landesmeistertitel, nachdem er erst seit dem Vorjahr für den TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz spielt und fürs Studium aus Hamburg nach Dresden gekommen war. Das mit Abstand spannendste Match der Herrenkonkurrenz lieferten sich Michael Mirtchev (Chemnitzer TC Küchwald) und Georg Albrecht (TC RC Sport Leipzig) im Viertelfinale. Nach Matchbällen auf beiden Seiten, zog Georg Albrecht mit 6:7, 7:5, 16:14 in die Vorschlussrunde ein. Hier unterlag der Finalist der letzten drei gespielten Landesmeisterschaften im Freien Daniil Klimov mit 4:6, 2:6.

Die Nebenrunden gewannen Julia Glöckner im vereinsinternen Finalduell gegen Jasmin Fleischer (beide VTC 1892 Reichenbach) und Tristan Nitschke (TLZ Espenhain) mit einem Finalsieg über Artem Lyapshin (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz). Ein B-Feld wurde nicht ausgetragen.

Bei den Jubiläumsmeisterschaften wurde von Beginn auf hohem Niveau gespielt. Schade nur, dass die 30. Titelkämpfe, nachdem sie 2020 abgesagt werden mussten, nun aufgrund der Coronapandemie im Stillen und komplett ohne Zuschauer stattfinden mussten. Dass sie aber überhaupt ausgetragen wurden, dafür waren Spielerinnen und Spieler sehr dankbar und brachten dies auch zum Ausdruck. Der verantwortliche STV-Vizepräsident und Oberschiedsrichter der Meisterschaften, Frank Liebich, hob passend dazu das disziplinierte Auftreten aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter diesen besonderen Rahmenbedingungen hervor. Sein Dank galt zudem den Verantwortlichen des Chemnitzer TC Küchwald um Turnierleiter Jan Luderer und sein Team, die beste Voraussetzungen für die Veranstaltung schafften.

Ein ausführlicher Turnierbericht erscheint im nächsten Heft des Verbandsmagazins „sachsen tennis“

Alle Ergebnisse der Sächsischen Landesmeisterschaften der Aktiven finden sich hier.

Antonia Preißler-Szelig
Fotos: Antonia Preißler-Szelig