Newsbeitrag

Favoritensiege durch Nadja Meier und Bartosz Wojnar bei 2. Weinböhla Open >
< Langes LK-Turnierwochenende mit vielen Kindern und Jugendlichen in Pirna

21.01.2019

21. Offene Sächsische Ski- und Tennis-Meisterschaft: Tolles Tennis – Beste Schneebedingungen


Das ist das Fazit der 21. Offenen Sächsischen Ski- und Tennis-Meisterschaft vom 18. bis 20.01.2019. Es war beeindruckend, wie schnell sich die „Familie“ am ersten Wettkampftag gefunden hat. Nach der wiederum herzlichen Begrüßung wurden sofort die Tennisplätze des Chemnitzer „Sportcenter am Stadtpark“ in Beschlag genommen. Es nahmen in diesem Jahr 23 Damen und 59 Herren teil. Noch nie kamen diese aus neun(!) Landesverbänden und aus Tschechien. Das unterstreicht die riesige Wahrnehmung aber auch Wertschätzung der Veranstaltung des Sächsischen Tennis Verbands. Die Wettbewerbe wurden in elf Altersklassen ausgetragen. Circa 200 Matches waren in eineinhalb Tagen anzusetzen und auszutragen. Die Spiele werden dabei nach dem „Schweizer System“ durchgeführt. Es wird ein Satz mit Start bei 1:1 Punkten gespielt. Die weiteren Runden ergeben sich nach Computerauslosung in einer Art Interpolation zwischen Verlierern und Gewinnern, manchmal auch mit „Überraschungen“ verbunden. Doch Proteste gibt es nie… Die vortrefflichen Rahmenbedingungen einschließlich Bewirtungsmöglichkeiten im Sportcenter gestatten immer einen gewünschten Ausgleich im Nachgang.

In diesem Jahr hatten die Skiwettbewerbe in Oberwiesenthal die Wettkampfpriorität, das heißt, bei Punktgleichheit nach Tennis und Ski gab es auf das Ski-Ergebnis einen Bonus. Und bei der Schneelage und dem vorhergesagten Kaiserwetter waren (fast) alle auf den Schneetag wie elektrisiert. Pünktlich am Samstagmittag startete die Karawane zum Fichtelberg. Wir fanden traumhafte Bedingungen vor. Zur Einstimmung, vielleicht auch zum Training, gingen viele gleich noch auf den Hang. Ob daraufhin die Bindungen nachgestellt oder die Ski gewachst wurden, ist nicht bekannt. Aber alle trafen sich frohgelaunt zum traditionellen Baudenabend im „Alten Brauhaus“. Nach dem wieder vorzüglichen Schmaus ging es dann besonders ab der Zeremonie der Startnummernübergabe hoch her.

Doch am Sonntag standen alle pünktlich am Start zu den beiden Wertungsläufen im Riesenslalom. Der Kurs war von unseren Partnern des ASC Oberwiesenthal durchaus anspruchsvoll gesteckt. Aber alle haben ihn mit tollem Ehrgeiz gemeistert. Es gab nur ganz wenige leichte Stürze. Absolute Bestzeiten fuhren hier Katrin Weingarten aus Dortmund (WTV) und Armin Lucchini aus Weißenburg (BTV).

Erwartungsvoll versammelten sich die Teilnehmer zur abschließenden großen Siegerehrung. Die Sieger und Platzierten erhielten Pokale und Sachpreise. Über jeweilige Titelverteidigungen konnten sich Doris Becher (TG Stadtpark Chemnitz, STV, Damen 60), Miriam Binnenbruck (Lausitzer TC Cottbus, TVBB, Damen 40), Wolfgang Kroll (TC Bad Weißer Hirsch Dresden, STV, Herren 70), Tilo Wutzler (TC Bad Weißer Hirsch Dresden, STV, Herren 60) und Volker Falck (TC Rot-Weiß Zwickau, STV, Herren 40) besonders freuen.

Das Organisationsteam freute sich am Ende über den herzlichen und längeren Applaus der Teilnehmer und ich denke, dass alle mit großer Zufriedenheit nach dem schönen Sportwochenende beim Sächsischen Tennis Verband die Heimreise angetreten haben.

Alle Informationen zur Meisterschaft, besonders auch die Ehrentafel der Sieger, sind auf der STV-Homepage unter Vereinsentwicklung -> Ski und Tennis und in großer Aufmachung in der nächsten Ausgabe von sachsen-tennis verfügbar.

Michael Haupt