Newsbeitrag

Heimsiege beim zweiten Rotationer LK-Turnier im Rahmen der „Saisoneröffnung“ >
< Masters der Steffi-Graf-Turnierserie 2017 in Radebeul

18.09.2017

Erfolgreiche Ostsachsenmeisterschaft in Zittau

Titel für Slansky, Bich und Präsel


Dietmar Johnson, Heike Pursche, Christiane Slansky und Antje Fielitz (von links).

Krzysztof Burbo, Mikhail Bich und Jan Cejka (von links).

Rico Jäschke, Kai Präsel und Michael Böhme (von links).

Nach einigen Jahren Pause feierten die Ostsachsenmeisterschaften im Tennis am vergangenen Wochenende ein erfolgreiches Comeback in Zittau. Mit 29 Spielerinnen und Spielern u. a. aus Dresden, Görlitz, Oppach und Zittau konnte man auch von einer ansehnlichen Teilnehmeranzahl sprechen. Bei teilweise widrigen Umständen (kühles Wetter mit Nieselregen, Spielen bis fast in die Dunkelheit) gab es natürlich auch großartiges Tennis zu sehen.

Siegerin bei den Damen wurde die Favoritin Christiane Slansky vom gastgebenden TC Zittau-Weinau, die im Finale ihrer Mannschaftskollegin Heike Pursche klar mit 6:2, 6:0 das Nachsehen gab. Den dritten Platz belegte Antje Fielitz (TV Gelb-Weiß Görlitz).

Nicht ganz so leicht hatte es der Sieger im Herren-Einzel Mikhail Bich (SV Dresden Mitte 1950), denn der lange verletzte Jan Cejka vom TC Zittau-Weinau leistete großen Widerstand, ehe der 6:3, 6:4-Sieg für den Favoriten (LK1) feststand. Die Zuschauer konnten großartige Ballwechsel verfolgen und waren auch vom Auftritt des Zittauers begeistert. Im Spiel um Platz 3 standen sich die Zittauer Robert Weber und Krzysztof Burbo gegenüber. Dabei setzte sich Burbo gegen den leicht verletzten Weber durch.

Am längsten dauerten die Spiele bei den Herren 40. Nach Sonnenuntergang besiegte im Finale Kai Präsel (Görlitz) Michael Böhme (Zittau) mit 6:4, 2:6, 12:10. Noch länger spielten im Spiel um Platz 3 Sieger Rico Jäschke (Zittau) und Michal Jurczyk-Biezunski (Görlitz). Beim 1:6, 7:6, 10:1-Sieg musste im Match-Tiebreak noch das Flutlicht eingeschaltet werden, denn durch Dunkelheit und Feuchtigkeit waren die Bälle kaum noch zu sehen.

Vom Turnierleiter Dietmar Johnson und seinen Mitstreitern samt Tochter Alina in der Küche wurde die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und durchgeführt, dafür erntete er auch viel Lob von den Teilnehmern. Eine Weiterführung in den nächsten Jahren im Wechsel mit Görlitz ist sehr erstrebenswert.

Michael Böhme
Bilder: Dietmar Johnson