Newsbeitrag

TEAM CHALLENGE „BEST OF THE EAST“ - SPANNEND BIS ZUM ENDE >
< Team Leipzig siegt erneut beim Steffi-Graf-Bezirks-Team-Cup U9

05.11.2017

Von: Rolf Becker

Clara-Marie Schön und Konstantin Baryschew erkämpfen erste Hallen-Titel


Siegerehrung M-U14: B. Johannes, N. Barsukov, M. Malkin, K. Baryschew

Siegerehrung W-U14: C. Schön, T. Burghardt, K. Schmitt, J. Herold

Mit den überlegenen Titelgewinnen von Clara-Marie Schön (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) und Konstantin Baryschew (RC Sport Leipzig) endeten in der STV-Halle in Leipzig-Abtnaundorf in der Altersklasse U 14 die ersten sächsischen Hallenmeisterschaften der Saison 2017/18. Für deren Überlegenheit spricht, dass sie im gesamten Turnierverlauf keinen einzigen Satz abgaben.

Mit der von Tomas Jiricka und Thomas Völker trainierten elfjährigen Blasewitzerin setzte sich zudem die mit Abstand jüngste Teilnehmerin gegen die bis zu drei Jahre ältere Konkurrenz durch. Nach dem 6:1, 6:0-Halbfinalsieg gegen Josephine Herold (RC Sport Leipzig) gewann Clara-Marie Schön auch das Endspiel gegen ihre Blasewitzer Clubkameradin Tina Burghardt mit 6:2, 6:0. Auch der dritte Platz ging durch Klara Schmitt (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) nach Dresden.

Bei den Jungen knüpfte Konstantin Baryschew nahtlos an seine jüngsten Erfolge an. Der Neu-Leipziger setzte sich im Halbfinale mit 6:4, 6:1 gegen Bruno Johannes (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) und im Endspiel gegen Nikolai Barsukov (TV Machern Grün-Weiß) mit 6:4, 6:2 durch. Sehr bemerkenswert ist, dass Nikolai Barsukov das Endspiel erreichte. Der Macherner wird nämlich erst am 6. November, also am Tag nach Abschluss der Meisterschaft, elf Jahre alt. Auf dem Weg ins Endspiel bezwang Barsukov u.a. den an Nummer eins gesetzten Tobias Scheinert (Leipziger SC 1901) und im Halbfinale Michael Malkin (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) mit 1:6, 7:6, 10:8. Auch Trainer Oleg Barsukov feierte damit einen Riesenerfolg, denn sowohl  Konstantin Baryschew als auch sein Sohn Nikolai haben bei ihm das Tennisspielen gelernt und gehören auch jetzt zu seinen Schützlingen. Den dritten Platz erkämpfte Bruno Johannes. Aus den Nebenrunden gingen Alisa Atmadzhan (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) und Tobias Scheinert als Sieger hervor.

Der wie immer umsichtige Turnierchef Peter Janosi zog eine durchweg positive Bilanz für seine Premierenveranstaltung in diesem Winterhalbjahrs: „Die Beteiligung war sowohl quantitativ als auch qualitativ sehr gut. Auch die Disziplin war sehr erfreulich. Damit erlebten wir Meisterschaften auf einem hohen Niveau.“