Anzeigen

Ausbildungsstruktur/Ordnungen

 

Erklärung zu den Begriffen Schiedsrichter und Oberschiedsrichter:

Erklärung Schiedsrichter aus Wikipedia Stichwort Tennis:
"Im professionellen Tennis ist ein Schiedsrichter üblich, der auf einer Seite des Spielfelds auf einem Hochstuhl sitzt. Er wird von mehreren Linienrichtern unterstützt, die ein „Aus“ des Balls durch einen lauten Ausruf und einen seitlich ausgestreckten Arm anzeigen. Falls der Ball knapp innerhalb des Feldes aufkommt, zeigt der Linienrichter dies an, indem er mit lang gestreckten Armen den Buchstaben „V“ auf Kniehöhe bildet. Der Schiedsrichter hat allerdings die alleinige Entscheidungsgewalt und kann den Ausruf eines Linienrichters überstimmen (Overrule)."
Schiedsrichter müssen die genaue Regelkenntnis der ITF Tennisregeln besitzen und sollten sich in den sie betreffenden Wettspielordnungen auskennen.

"Es gibt darüber hinaus einen Oberschiedsrichter, der sich nicht auf dem Platz befindet. Er kann von einem Spieler gerufen werden, wenn dieser der Meinung ist, dass eine Entscheidung des Schiedsrichters die Tennisregeln verletzt. Der Oberschiedsrichter darf nicht die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters überstimmen (z.B. ob ein Ball „aus“ war oder nicht), sondern nur die sich daraus aus den Tennisregeln ergebende Konsequenz für den weiteren Spielverlauf. Darüber hinaus wird er bei Verstößen gegen den Verhaltenskodex (Code Violation, s.u.) vom Schiedsrichter zu Rate gezogen, insbesondere, wenn diese eine Disqualifikation eines Spielers zur Folge haben."

Der Oberschiedsrichter ist ebenfalls für die sportliche Organisation von Turnieren oder Mannschaftswettbewerben zuständig. Er macht die Auslosung, setzt Spiele an, unterbricht oder verlegt Spiele bei wiedrigen Bedingungen.
Oberschiedsrichter müssen die genaue Regelkenntnis der ITF Tennisregeln, der Ordnungen des DTB, der Statuten der Bundes- und Regionalliga besitzen sowie den "Laws & & Duties for Officials".